Montag, 28. März 2016

Nambia Nov. 2015: Juveniler Steppenadler



Armin liefert noch Fotos (16.11.15) von einem Greif mit Kommentar:


 
zum Bild oben:
"Auf der Fahrt durch Etosha nach Osten hatten wir nach der Mittagspause an einem Wasserloch in der Nähe von Namutoni gehalten. Dort hatten wir einen Adler sitzend an dem Wasserloch gesehen. In unserer Liste ist für den Tag ein Savannenadler eingetragen worden, aber kein Steppenadler.
Diesen hier halte ich aber für einen Steppenadler - seine Schnauze (gap) reicht bis hinter die Augen, und die Farbgebung passt ebenfalls einschließlich der weißlichen Färbungen auf den Schultern. Das eindeutigste Merkmal ist aber die Reichweite der Schnauze."

zum Bild unten:

"und das ist ein juveniler Steppenadler, den wir wenige Minuten nach dem sitzenden adulten in der Luft gesehen haben: schau auf die weißlichen Ränder mitten im Flügel. Das Bild ist zwar ziemlich unscharf, aber die wesentlichen Merkmale sind m.E. gut erkennbar."

Dem kann ich (Ulrike) mich anschließen (obwohl das mit dem Gap von halb schräg vorne gesehen auch täuschen kann) und trage den Steppenadler ein und streiche den Savannenadler.

Mittwoch, 16. März 2016

Namibia Nov. 2015: Nachmeldung Damara-Rotschnabeltokos

Armin liefert einen Fotobeweis eines Damara-Rotschnabeltokos aus der Toshari-Lodge (beim Etosha National Park), den wir auf unserer Liste vergessen hatten.

Namibia Nov. 2015: Welcher Batis?




Armin meint, dass er hier am 15.11. (dem ersten Tag in Etosha) einen Weißflanken-Schnäpper fotografiert hat - und nicht einen Pririt-Schnäpper, wie auf der Liste eingetragen.

Ich (Ulrike) kann mich da nicht festlegen. Die deutliche weiße Flanke spricht dafür. Aber die Beschreibungen und Fotos, die man so in "Literatur und Internet" findet, lassen meiner Meinung gar keine klare "optische" Abgrenzung zwischen den beiden Arten zu. Man müsste da wohl die Stimme hinzuziehen. Das trockene Habitat spricht aber eher für einen Pirit-Schnäpper. 

Die beiden Arten schließen sich in der Verbreitung in weiten Teilen des Landes aus, leider liegt Etosha in der Überlappungszone.

Namibia Nov. 2015: Rätsel-Greif




Nicht nur Armin tut sich schwer mit diesem Greif, den er im Etoscha National Park fotografiert hat
(Rückweg von Okaukuejo zur Toshri-Lodge). Er tippt auf einen ganz jungen Savannenadler.
Mir (Ulrike) fehlen zwar u.a: die "langen Hosen" und das Gelb am Schnabel. Aber ich kann auch keine Alternativen anbieten. Und bei so ganz jungen Vögeln weiß man ja nie......

Namibia Nov. 2015: Ringablesung bei einem Sanderling



Am 12.11.2015 konnte Armin in Walvis Bay einen - weit entfernten - Sanderling fotografieren, der mit etlichen Ringen geschmückt war. Es war auch möglich einen Buchstaben abzulesen (nicht auf diesen Fotos).
Nach der Reise hat Armin das bei "AnimalTrack" gemeldet und es kam heraus, "dass er/sie im Sommer 2008 in Grönland geboren wurde, und die komische Flagge am Unterschenkel ein Geolocator ist, den man hofft, im kommenden Sommer wieder in Grönland auslesen zu können. Der Vogel schlägt wohl regelmäßig in Walvis Bay sein Winterlager auf - Zwischenstation macht er im Norden Hollands."

Donnerstag, 10. März 2016

Namibia Nov. 2015: Weißkehlgirlitz

Weißkehlgirlitz  -  Crithagra (Serinus) albogularis                Foto Armin Scholz-Behlau
Armin  hat noch einen Fotobeweis vom Weißkehlgirlitz geschickt. Hier ist die Bestimmung eindeutig. Das von mir (Ulrike) am 19.01 eingestellte Foto zeigt dann wohl wirklich einen Jungvogel dieser Art.

Namibia Nov. 2015: Drosselschnäpper?



Diese beiden Fotos zeigen nach Armins Meinung einen Drosselschnäpper (Bradornis infuscatus) - östlich vom Rastlager Okaukuejo (Etosha National Park) aufgenommen. Er wurde ursprünglich als Maricoschnäpper (Bradornis mariquensis) bestimmt, die aber seiner Meinung nach auf der Unterseite viel heller sind.
Dem könnte ich mich anschließen, gebe aber zu Bedenken, dass diese grauen Schnäpper immer problematisch sind, und die Lichtverhältnisse beim Beobachten und Fotografieren einen auch auf die falsche Fährte bringen können. Diese deutlich helle Kehle auf dem unteren Bild könnte sogar für einen Fahlschnäpper (Bradornis pallidus) sprechen, der von der Verbreitung nicht so ganz auszuschließen ist, aber das Habitat ist wohl eher nicht passend, weshalb ich den nicht wirklich in Betracht ziehe.

Armin untermauert seine Bestimmung als Drosselschäpper mit diesem Link
Dort sieht man auch Vögel mit deutlich abgesetzter heller Kehle.

Namibia Nov. 2015: Damara- oder Graukopfsperling

Armin stellt diese Fotos vom 15.11.2015 aus dem Rastlager Okaukejo (gleich am Eingang) im Etosha National Park zur Diskussion:




Diese Vögel sind unterwegs als Damarasperling (Southern Grey-headed Sparrow - Passer diffusus) bestimmt worden. Armin stört sich an dem recht großem Schnalbel, dem weißen Latz  und dem fehlenden Streifen auf dem Flügel. Er bringt den Graukopfsperling (Common Grey-headed Sparrow - Passer griseus) ins Spiel.

Ich (Ulrike) bin in diesem Fall (noch?) nicht überzeugt. Viele Fotos, die man in der Internet Bird Collection findet, zeigen auch beim Damarasperling einen etwas hellen Latz. Gut, der Schnabel erscheint auf den obigen Fotos wirklich ziemlich groß, aber das kann auch täuschen. Auch solche hellen Flügelfedern können mal verdeckt sein.
Ich störe mich vor allem am Verbreitungsgebiet, auch wenn man natürlich auch da immer mal wieder Überraschungen erleben kann. Leider habe ich keine eigenen Fotos, die zur Erhellung beitragen könnten.

Namibia Nov. 2015: Nachmeldung Felsenratte

Vermutlich hat sie jeder gesehen, die Felsenratte, die sich zwischen die Vögel mischte, die morgens zur Fütterung in der Erongo Wildernis Lodge (14.11.2015) gekommen sind. Wir hatten nur vergessen, sie auf die Liste zu setzen.

Felsenratte - Dassie rat - Petromus typicus            Foto Armin Scholz-Behlau