Donnerstag, 25. Februar 2016

Kein Hirtenregenpfeifer in Walvis Bay?

Weißstirn-Regenpfeifer  -  Charadrius marinatus  -   Foto Arrmin Scholz-Behlau


Armin meint, dass die Hirten-Regenpfeifer, die wir für alle Tage in Walvis-Bay auf der Liste haben, gestrichen werden müssen. Er nimmt an, dass Vögel wie auf der dem Bild oben damit verwechselt worden sind. Ich (Ulrike) meine auch, dass es sich dabei um einen Weißstirn-Regenpfeifer handelt (wegen des schmalen Augenstreifens) und nicht um einen Hirten-R. im Schlichtkleid oder juv.
Man schaue auch hier bei der Internet Bird Collection
 
Ich kann mich auch erinnern, dass ich mich immer gefragt habe, wo denn die Hirtenregenpfeifer gesehen wurden. Selbst habe ich in Walvis Bay keinen gesehen, wohl aber Weißstirn-R.. Wenn nicht noch irgend jemand einen Fotobeweis kommt, dann sollten wir die vielleicht wirklich streichen.

Weißstirn-Regenpfeifer  -  Charadrius marinatus  -   Foto Ulrike Wizisk

Armin hat aber ein Foto vom Wasserloch bei Namutoni (Etosha National Park), das tatsächlich einen Hirtenregenpfeifer zeigt.

Hirtenregenpfeifer  -  Charadrius pecuarius  -   Foto Armin Scholz-Behlau



Namibia Nov. 2015: Raubseeschwalben!



Armins Supertele liefert den Beweis. Die von uns in Walvis Bay als Königsseeschwalben gelisteten Vögel sind Raubseeschwalben, "wie man an den beiden Bildern erkennen kann, denn da ist durchgängig ein schwarzer Fleck an der Schnabelspitze zu sehen und die weiße Stirn im SK." (Zitat Armin)

Ich (Ulrike) schließe mich dem an und habe die Königsseeschwalben aus der Liste gestrichen. Für Raubseeschwalbe spricht auch übrigens das Flugbild auf dem oberen Bild. Bei den Königsseeschwalben dürfte der schwarze Bereich nicht so ausgedehnt sein. 

Außerdem passt das auch besser zur Verbreitung der Seeschwalbenarten, denn die Königsseeschwalben sind doch eher nur Ausnahmegäste an Namibias Küste.

Beweisfotos Armin Scholz-Behlau
 



Namibia Nov. 2015: Problem-Honiganzeiger

Armin hat noch weiter in Sachen des Problem-Honiganzeigers recherchiert (vgl Post vom 11.12.2015 ganz unten):

"Es ist entweder ein Brown-backed = Sharp-billed Honeyguide (Wahlberg-Laubpicker) oder ein Green-backed = Slender-billed Honeyguide (Graubauch-Laubpicker). Tatsächlich hatte Stefan eine (wohl nicht besonders gute) Bildkopie nach Windhoek geschickt und die Antwort war: Brown-backed Honeyguide. Es ist auf jeden Fall die Gattung Prodotiscus.

In Robert's Birds of Southern Afrika finde ich zum Slender-billed den Hinweis: "Immature: Less greenish than adult; throat finely streaked". Das ist die einzige Stelle, wo ich bei Honeyguides einen Hinweis auf  Hals- bzw. Bruststreifen finde.

Beim Imm. vom Brown-backed ist dagegen von "more yellowish below" die Rede.

Da auch die Verbreitungskarten von Brown-backed in allen Büchern nur knapp aus den Sambesi-Streifen herausragen, während die vom Green-backed stärker nach Namibia reinragen, bin ich der Meinung, dass es sich um einen Green-backed = Slender-billed Honeyguide (Graubauch-Laubpicker = Prodotiscus zambesiae) handelt, zumal bei ihm die äußeren Schwanzfedern bis zum Ende weiß sind."

Dieser Meinung könnte ich (Ulrike) mich anschließen, denn von dem Wahlberg-H. war ich nie so ganz überzeugt. Letztendlich wird es aber wohl ein "Problemvogel" bleiben.

Alle Fotos Armin Scholz-Behlau