Sonntag, 14. Dezember 2014

Korrektur: Waxbills

Foto Ulrike Wizisk
Diese Waxbills hatten wir während der Reise als Black-headed Waxbill bestimmt (wie in dem "Birds of East Africa"-Feldführer angegeben) und dann uns gewundert, dass dieser nicht in der Liste von Avibase aufgeführt war. Die Erklärung ist, dass die Art mittlerweile aufgesplittet wurde. In Uganda kommt nur eine ehemalige Unterart des Black-crowned Waxbills vor, die nun als eigene Art geführt wird: Kandt's Waxbill - Kandtastrild (Estrilda kandti). Diese ist in der Liste (Nummer 1023) aufgeführt.

Samstag, 13. Dezember 2014

Zimtbuschsänger

Zimtbuschsänger ( Bradypterus cinnamomeus)   Foto Ulrike Wizisk
Diesen Vogel hatten wir in Echuya Forest am 15.09.2014 als Cinnamon Bracken Warbler, Zimtbuschsänger (Bradypterus cinnamomeus) bestimmt. Vermutlich ist das richtig, aber der Überaugenstreif sollte eigentlich deutlicher sein. Ähnlichkeiten mit dem Lopesbuschsänger - Evergreen-forest Warbler (Bradypterus lopezi barakae) sind vorhanden, wobei dieser ja wohl eher im undurchdringlichen Dickicht vorkommt. Der Zimtbuschsänger tritt mehr am Waldrand auf, wo wir diesen Vogel ja auch beobachtet haben.

Strichelgirlitz?

Strichelgirlitz       Foto U.Wizisk
Wenn ich den Kerl richtig bestimmt habe, ist das eine Nachmeldung für den 15.09.2014 im Echuya Wald.

Sonntag, 30. November 2014

Hier ist noch ein Nachtrag aus dem Murchison Falls NP (6. Sep - kurz nach 11). Ich vermute ein Weber-Weibchen - sie entzieht sich aber hartnäckig meinen Bestimmungsversuchen . . .



Sonntag, 23. November 2014

Afrikaner-Kuckuck (African Cuckoo - Cuculus gularis)

Eine (angenehme) Überraschung und Korrektur: Am Morgen des 17. Sep war eine Gruppe im Lake Mburo NP zu einer Morgenwanderung unterwegs, bei der ich nicht dabei war. Als wir an der Lodge auf die Rückkehr der Gruppe warteten, konnte ich diesen Vogel "aus dem Baum holen". Für unsere Liste hatte ich "Einsiedler-Kuckuck" angegeben - ist aber falsch. Die Bilder zeigen eindeutig einen Afrikaner-Kuckuck (African Cuckoo - Cuculus gularis), und zwar ein Weibchen: der Schnabel-Ansatz hat viel gelb und der untere Bauch zeigt keine Streifung (Unterschiede zu unserem Kuckuck), und der Hals ist gestreift mit etwas beigen Farbton (erstes Bild --> Weibchen).



Samstag, 22. November 2014

Und noch zwei Herausforderungen: die ersten beiden Bilder hatte ich schon im Mabamba Sumpf bei Entebbe gemacht (6. Sep), die anderen drei sind im Lake Mburo NP am 16. Sep abends entstanden, kurz bevor wir den See erreicht hatten (zugegeben - war auch für meine Kamera weit weg . . .). Beide halte ich für Miombo-Zistensänger (Trilling Cisticola - Cisticola woosnami). Am Lake Mburo NP hat die Morgenwanderung einen Miombo Zistensänger gesehen - in meiner Analyse hat mich das bestärkt. Wie seht Ihr das ?






Zwar kein neuer Vogel auf unserer Liste, aber bisher für den 16. Sep (Ankunft im Lake Mburo NP) nicht eingetragen. Dieser ist nach meiner Analyse ein immaturer Kampfadler - oder hat jemand einen noch besseren Vorschlag ?


Sonntag, 16. November 2014

Diesen Busrschen, den wir am 15. Sep während der Wanderung im Gebirge (2.330 m) auf unserem Weg vom Bwindi NP zum Lake Bunyonyi so gut sehen konnten, hatte Kenneth immer - getreu dem Buch - als African Hill-babbler (Mönchs-Buschdrossling - Pseudoalcippe abyssinica) bezeichnet. Dabei wird im Buch schon auf eine Unterart atriceps hingewiesen mit dem möglichen Artnamen Rwenzori Hill-babbler. Tatsächlich wird atriceps schon in HBW als eigene Art beschrieben: Schwarzkopf-Buschdrossling - Pseudoalcippe atriceps, die sogar separat in der Terra Unica-Liste aufgeführt ist. Mir war das bei der Vorbereitung der Reise nicht aufgefallen, aber jetzt genügte ein Blick in die HBW, um das zu klären. In unserer Liste müssen wir alle Einträge auf den Schwarzkopf-Buschdrossling verschieben (9. 14. und 15. Sep).


Samstag, 15. November 2014

Bei diesem Vogel habe ich erst mal aufgegeben ! An unserem Orni-Tag im Bwindi NP (14. Sep.) waren wir den Pfad Richtung Wasserfall gegangen und auf dem Rückweg, kurz bevor wir wieder am Wagen waren, fanden wir diesen Vogel. Der Schnabel deutet m.E. in Richtung Weber o.ä., aber ich habe im Buch auch nach dreimaligem Durchblättern kein passendes Bild gefunden. In meinen App-Aufzeichnungen habe ich etwa zu der Zeit den Braunwangen-Laubsänger registriert (Red-faced Woodland Warbler - Phylloscopus laetus), aber der kann es nicht auf diesem Bild sein. Das dritte Bild ist 14 Sekunden vor dem ersten entstanden (das mittlere dazwischen) und wird wohl denselben Vogel zeigen.

Kann jemand helfen ?




Donnerstag, 13. November 2014

Auch von mir noch eine Nachmeldung: als wir am zweiten Tag im Bwindi NP (14. Sep.) am Eingang waren und Kenneth mit einigen von uns zur Anmeldung vorausgegangen war, sind Klaus und ich noch eine Weile am Wagen gebliegen und haben uns mit den "umliegenden" Vögeln beschäftigt. Dabei hatte ich auch diesen Vogel erwischt (von den drei Bildern ist nur dieses zur Identifikation geeignet). Nach meiner Analyse muss es sich um den Mohren-Raupenfresser handeln (Black Cuckoo-shrike - Campephaga flave - Plate 154):



EInwände ?

Mittwoch, 12. November 2014

Nachmeldung 11.09.2014 Spiegelweber

Auf dem Weg nach Ishasha:
Spiegelweber (Euplectes albonotatus) - White-winged Widowbird
 Dieser Vogel entspricht weitgehend der Abb. im Birds of East Africa Plate 267 - Unterart eques (breeding)


 Vergleiche hiermit:
 ibc.lynxeds.com White-winged Widowbird (Euplectes albonotatus) Adult male

Das dazugehörige Weibchen?

 SEID IHR DAMIT EINVERSTANDEN???

Dienstag, 11. November 2014

Und jetzt habe ich noch einen richtigen Rätselvogel. Als wir uns am 13. Sep. in der Chamäleon Hill Lodge vom Gorilla Tracking erholten, konnte wir einiges an Flugverkehr in den Wolken beobachten. Identifiziert hatten wir Schwarzmilan und Froschweihe, auf meinen Bilder sind auch eindeutig ein Rabe und ein Augur-Bussard zu sehen. Aber mit diesem Bild habe ich Schwierigkeiten. Kann es sich um einen Schrei-Adler handeln (Lesser Spotted Eagle - Aquila pomarina) ? Oder einen anderen aus der Gattung Aquila ?


Freitag, 7. November 2014

Ulrike hatte am 28. Okt. zwei Bilder von einem Vogel eingestellt, von dem sie meinte, es könnte vielleicht ein Dunkel-Schnäpper sein (African Dusky Flycatcher - Muscicapa adusta). Sie hatte ihn an dem Restaurant bei der Tee-Plantage / Kratersee aufgenommen, als der erste Wagen auf den Orni-Wagen warten musste. Nach der Mittagsrast waren wir durch die Tee-Plantage gegangen und auf dem weiteren Weg kurz danach (20 min) hatte ich dieses Bild aufgenommen. Mir scheint, dass es sich um den gleichen - wenn nicht sogar denselben - Vogel handelt. Ebenso wie bei ihrem Bild macht mir mein Bild erhebliche Schwierigkeiten. Auf einen Jungvogel wird man sich wohl noch einigen können. Mir macht aber vor allem die gelbe Basis des Unterschnabels Probleme, die sowohl auf Ulrikes Bilder als auch auf meinen zu sehen ist. Außerdem ist der Vogel nicht sehr groß.

Neben der fehlenden gelden Unterschnabel-Basis ist der Strichelkopf-Schnäpper (African Grey Flycatcher - Bradornis microrhynchus) zudem als Jungvogel bis zum Bauch viel stärker gestrichelt.
Der Fahl-Schnäpper (Pale Flycatcher - Bradornis pallidus) ist viel größer (17 cm).
Der Hartlaub-Schnäpper (Ashy Flycatcher - Muscicapa caerulescens) hat keine gelbe Unterschnabel-Basis. Laut HBW ist er zwischen 13 und 15 cm groß.
Der Grau-Schnäpper ist nur Wintergast.
Bei dem Dunkel-Schnäpper gefällt mir - neben der gelben Unterschnabel-Basis - die Schnabellänge nicht, die mir bei unserem Vogel erkennbar länger zu sein scheint.
Der Meisen-Schnäpper (Grey Tit-Flycatcher oder Lead-coloured Flycatcher - Myioparus plumbeus) hat weiße Schwanz-Außenfedern und der Jungvogel wird in HBW anders beschrieben.
Auch der Jungvogel vom Graukehl-Schnäpper (Grey-throated Flycatcher bzw. Tit-flycatcher - Myioparus griseigularis) wird anders beschrieben.
Der Sumpf-Schnäpper (Swamp Flycatcher - Muscicapa aquatica) sollte als Jungvogel wegen der fehlenden gelden Unterschnabel-Basis und wohl auch wegen des Habitats ausscheiden.
Vom Bild im Buch her würde ich am ehesten auf den Cassin-Schnäpper kommen (Cassin's Grey Flycatcher - Muscicapa cassini). Neben der fehlenden gelben Unterschnabel-Basis passt aber auch das Habitat nicht.

Mir bleibt am Ende (fast) nur der Gambaga-Schnäpper (Gambaga Flycatcher - Muscicapa gambagae) mit einer Größe lt. HBW von 12 bis 13 cm. Über seine Schnabelfarbe heißt es in HBW "upper mandible black, lower mandible pinkish to horn-coloured with black tip". Leider gibt es ihn nach der Verbreitungskarte aber nur in Nord-Uganda. Schaut man sich allerdings in HBW die gesamte Verbreitungskarte in Afrika an, dann ist das der reinste Flickenteppich. Ich halte es daher durchaus für möglich, dass es sich bei unseren Bildern um einen solchen handelt - zumal das Habitat passt und mein Bild auf einer Höhe von 1.400 m entstanden ist. In Flickr gibt es ein Bild von einem juvenilen (https://www.flickr.com/photos/the_treerunner/8656711446/) und ich kann mir durchaus vorstellen, dass ein etwas älterer Vogel so aussieht wie unserer.

Was meint Ihr dazu ?


Es geht weiter: Auf dem Weg vom River Camp am Ntungwe River im Queen Elizabeth NP zum Bwindi NP (12. Sep.) hatten wir um 13 h im Bwindi NP an einer Lodge / Restaurant Mittag gemacht. Ich blieb noch eine Weile in der Nähe der Wagen zurück um u.a. diesen Vogel zu fotografieren. Meines Erachtens sollte es ein Hartlaub-Schnäpper (Ashy Flycatcher - Muscicapa caerulescens) sein. Der Haken ist allerdings, dass wir da auf einer Höhe von 2.350 m waren (GPS Kit sei Dank) und im Buch wie auch in HBW wird angegeben, dass er in Ost-Afrika bis zu 1.800 m vorkommt (HBW sagt sogar meist unter 1.500 m). Das Habitat würde allerdings passen. Auch mit Betrachtungen von Bildern im Internet (z.B. bei http://www.jacanaent.com/PhotoLib/Birds/Flycatcher,%20Ashy/!FlycatcherAshy.htm) komme ich nicht zu einem anderen Ergebnis. Müssen wir die Angaben im Buch und bei HBW (die sich vielleicht auch auf die Angabe im Buch beziehen ?) korrigieren ?

Was meint Ihr dazu ?


Donnerstag, 6. November 2014

Nachmeldung Zwergspint 10.09.2014

Den Zwergspint habe ich auf der Rückfahrt vom Kazinga-Kanal (Queen Elisabeth N.P.) zur Lodge aufgenommen. Der fehlte auf meiner Liste.

Zwergspint - Merops pusillus   (Foto Ulrike Wizisk)

Weißbrustkormoran

Bei allen Kormoranen, die ich am 10.11.14 im Kazingakanal fotografiert habe (und das waren nicht wenige), handelt es sich um Weißbrustkormorane - Pelecanus (carbo) lucidus. Die werden beim HBWalive als Unterart geführt mit dem Hinweis darauf, dass es sich auch um eine einge Art handeln könnte. In diversen Feldführern für Afrika ist der Weißbrustkormoran mal als eigene Art, mal als Unterart aufgeführt. In unserer Liste, die ja von Avibase stammt, ist der Weißbrustkormoran als eigene Art angegeben. Der "normale" Kormoran ist auch aufgeführt. Ob letzterer eine "Karteileiche" ist, die ja oft entsteht, wenn die Wissenschaft sich nicht einig ist, oder ob tatsächlich auch (weitere) Unterarten des Pelecanus carbo in Uganda auftreten können, sei nun dahin gestellt. Ich werde auf jeden Fall auf der endgültigen Gruppenliste den Weißbrustkormoran ankreuzen (ob Spezies oder Subspezies ist ja letztendlich nicht wichtig). Den Eintrag beim "normalen" Kormoran lösche ich dann konsequenterweise.


Weißbrustkormorane - Pelecanus (carbo) lucidus
 

Mittwoch, 5. November 2014

Sperbergeier

Sperbergeier  imm.  - Kazinga-Kanal   (Foto Ulrike Wizisk)

Sperbergeier  adult.  - Kazinga-Kanal   (Foto Ulrike Wizisk)
Die Fotos stammen vom 10.09. vom Kazinga-Kanal . Armim hat dann am 11.09. noch einmal welche fotografiert. An diesem Tag fehlt  der Listeneintrag.

Samstag, 1. November 2014

Und noch so einer - an derselben Stelle wie der vorherige Post. Diesmal ist der Schnabel dunkel - und trotzdem ist mir der Vogel sehr rätselhaft. Ich biete wieder etwas juveniles an - diesmal vom Schwarzkopf-Weber (Yellow-backed resp. Black-backed Weaver - Ploceus melanocephalus). In der HBW heißt es dazu: "resembles female, but with pale buffy underparts, broad buffy margins on wing-coverts, less streaking on mantle and back, bill brown with darker upper mandible".

Oder hat jemand einen anderen Vorschlag ?



Am späten Nachmittag des 11. Sep. außerhalb des River Camps bei Ishasha hat sich mir auch dieser präsentiert - für mich so etwas wie ein Rätselvogel. Nach einigem analysieren - auch in der HBW alive - schlage ich einen juvenilen Schild-Weber vor: Der Unterschnabel ist etwas heller als der Oberschnabel, auf dem dritten Bild ist ein Überaugenstreif angedeutet und in der HBW heißt es zum juvenilen Vogel im Vergleich zum Weibchen: "stronger buff wash below".

Was haltet Ihr davon ?




Am Nachmittag des 11. Sep. etwas außerhalb des River Camps fand ich diesen Vogel. Er blieb nicht lange sitzen - gönnte mir nur ein einziges Bild. Nach einigem Hin- und Her endete ich im Buch bei einem juvenilen Cabanis-Weber (Lesser Masked Weaver - Ploceus intermedius) - seht Ihr das auch so, oder hat jemand einen anderen Vorschlag ?
Am Vortag hatten wir im Queen Elizabeth NP eine handvoll Cabanis-Weber gesehen. 


Kurz nach dem Drongo (11. Sep.) hatte ich am Fluss auch diesen Geier "heruntergeholt" und ihn als Ohren-Geier (Lappet-faced Vulture - Torgos tracheliotus) identifiziert. Nach eingehender Analyse der Bilder muss ich das auf Sperber-Geier (Rüppell's Griffon Vulture - Gyps rueppellii) korrigieren.



Freitag, 31. Oktober 2014

Im River Camp bei Ishasha (11. Sep.) konnte man zum Fluss gehen. Dort hatte ich flussaufwärts recht weit entfert einen Drongo gesehen und fotografiert. In unsere Liste hatte ich ihn als Trauer-Drongo (Fork-tailed Drongo - Dicrurus adsimilis) eingetragen zusammen mit anderen, die wir auf der Fahrt dorthin gesehen hatten. Die Analyse der Bilder führt mich aber zum Samt-Drongo (Velvet-mantled Drongo - Dicrurus modestus), der neu in unserer Liste wäre - einverstanden ?



Auf dem Weg durch den Queen Elizabeth NP am 11. Sep nach Ishasha zu den Baumlöwen hatten wir um 11:00 h an einer Brücke über einen Bach angehalten. Dort hatten wir auch die Gruppe von Maid-Schwalben gesehen. Von der Brücke aus hatte ich diese beiden Bilder aufgenommen, die Kenneth nach dem Bild auf der Kamera als Goldschwingen-Nektarvogel (Golden-winged Sunbird - Drepanorhynchus (im Buch als Nectarinia angegeben) reichenowi) Weibchen identifiert hat. So richtig glücklich bin ich mit der Bestimmung nicht - der Schnabel ist weniger stark gekrümmt als auf den Google-Bildern, das goldene Schwingenfeld ist lange nicht so stark ausgebildet, die äußeren Schwanzfedern sind nicht golden gefärbt, über dem Auge scheint ein leichter Überaugenstreif zu sein und außerdem heißt es, dass er bei Regen bis auf 950 Höhenmeter heruntergeht: wir sahen ihn bei etwa 940 m ohne Regen. Eine wirkliche Alternative habe ich aber auch nicht gefunden - vielleicht jemand anderes . . . sonst müsste ich ihn als juveniles Weibchen durchgehen lassen.



Mittwoch, 29. Oktober 2014

Und hier ist noch eine kleine Überraschung: Die Brachschwalben, die Ulrike und ich oberhalb des großen Murchison Falls gesehen hatten (6. Sept.), waren nicht die auch in Europa vorkommenden Rotflügel-Brachschwalben (so hatten wir es in unserer Liste vermerkt), sondern es waren Halsband-Brachschwalben (Rock Pratincole - Glareola nuchalis), wie man an Hand der - nicht besonders guten, aber zum Bestimmen ausreichenden - Bilder feststellen kann:


Dienstag, 28. Oktober 2014


Was haltet ihr von diesem Kerlchen?

Jungvogel vom Dunkelschnäpper? Überzeugt bin ich nicht.

Aufgenommen am 9.9. in dem Garten der Lodge in der Teeplantage (bevor wir die Wanderung um den Krater begannen). Der Vogel saß in einem der großen Bäume.

Hier ist ein alter Bekannter aus Europa, den ich aber bisher nicht auf unserer Liste hatte: ein Teich-Wasserläufer - oder ist jemand mit der Bestimmung nicht einverstanden ? Er stand am Anfang der Sandbank am Kazinga-Kanal (10. Sept.) neben den Wasser-Trielen, die wir zuerst gesehen hatten.




Sonntag, 26. Oktober 2014

Korrektur !
Noch in der Nähe des Salzsees im Queen Elizabeth NP hatten wir diesen Batis gesehen (10. Sept.). Kenneth hatte ihn - wohl nach einem meiner Bilder - als Kongo-Schnäpper (Black-headed Batis - Batis minor) identifiziert. Nach diesen Bildern hier halte ich ihn aber eindeutig für einen Weißflanken-Schnäpper (Chin-spot Batis - Batis molitor). Auf dem ersten Bild ist die graue Krone noch nicht klar zu sehen, aber auf dem zweiten ist ein deutlicher Farbunterschied zwischen Krone und Augenpartie zu sehen. Und auf dem dritten Bild ist auch der weißliche Nackenfleck zu sehen, der im Buch und in HBW beschrieben ist.